Fütterung:

Das richtige Futter, beziehungsweise die richtige Ernährung, ist sehr wichtig für unsere Kaninchen!
Leider gibt es im Einzelhandel sehr viel ungeeignetes Kaninchenfutter - dieses wird zwar von den Tieren oft gern gefressen - aber es ist größtenteils nicht für die anspruchsvollen Bedürfnisse der Kaninchen ausgelegt. Außerdem enthalten diese Futtermischungen oft Zucker, Fett und Stärke, welches für Kaninchen nur sehr schwer verdaulich ist.

Im Grunde benötigen unsere Kaninchen kein Trockenfutter. Im Gegenteil, eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung ,ganz ohne Trockenfutter, ist die gesündeste Variante. 
Wildkaninchen leben schließlich auch ohne Trockenfutter und der Verdauungstrakt unserer Zwergkaninchen funktioniert noch genauso wie der, der Wildkaninchen.

Sollten Sie ihr Kaninchen derzeit mit Trockenfutter füttern und wollen auf eine Ernährung ohne Trockenfutter umstellen, muss diese Umstellung langsam durchgeführt werden. Gewöhnen sie Ihre Kaninchen über mehrere Tage an immer mehr Frischfutter und immer weniger werdendes Trockenfutter.

Eine gesunde Kaninchenernährung sollte abwechslungsreich und ausgeglichen sein. Heu muss immer unbegrenzt zur Verfügung stehen. Es ist nicht nur gut für die Verdauung, sondern es fördert zusätzlich den Zahnabrieb.

Ein Futterplan sollte z.B. so aussehen:

- 1 x pro Woche Zweige/ Äste von geeigneten Bäumen (frisch oder getrocknet)
- täglich Heu (unbegrenzt)
- täglich etwas Obst (z.B. Apfel)
- täglich verschiedenes Gemüse
  (z.B. Möhre, Fenchel, Brokkoli, Pastinake, Pertersilienwurzel, Stangensellerie)
- mehrmals in der Woche Kräuter (frisch oder getrocknet)
- wenn möglich täglich Gras/ Wiese

 

Hier möchte ich nun verschiedene Kräuter, Gemüse-und Obstsorten, sowie Blätter und Blüten auflisten; welche meine Kaninchen regelmäßig bekommen:
(Bilder aus unserem Garten, Pflanzen sind alle unbehandelt)
Pfefferminze:

- nach Anfütterung gern öfters, Stiele als auch Blätter dürfen verfüttert werden
Zitronenmelisse:

- siehe Pfefferminze
Oregano:

- Fütterung nur selten, wenige Blätter
Petersilie:

- nach langsamer Anfütterung gern 1-2 mal pro Woche, ganze Pflanze kann verfüttert werden

Salbei:

- selten Füttern, 3-4 Blätter in der Woche

Erdbeerblatt:

- dürfen als Leckerchen gereicht werden

Fenchel:

- Fütterung gern täglich, sehr gesund

Spitzwegerich:

- darf gern öfter auf dem Speiseplan stehen
- getrocknet gern ein paar Blätter unter das Heu mischen
-frisch kann man ihn z.B. mit Wiese reichen
Diese Liste befindet sich im Aufbau !
Hier entsteht die Seite futter.html

Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht