Home
Impressum
Das bin ich
Familie
Hobbys
Haustiere
mein erster Roman
Kritiken
Leseprobe
eigene Gedichte
eigene Zitate
Bastelarbeiten
Urkunden
Missbrauch
Weißer Ring
Mobbing
Behördenwillkür
dumme User
Poesiealbum
Geschenke
Träume
Engel und Glauben
der Mensch braucht
Gericomservice
Neues
Banner
Kontakt
rePage
Klartext
Borderline
Gästebuch
altes Gästebuch
Fotos
Fotos 2


Im Schatten der Moral

erhältlich

im Verlag Fischer &Fischer Medien AG

Orber Straße 30

D-60386 Frankfurt a.M.

E-Mail: info@edition-fischer.com

ISBN 3-89950-024-5

oder bei Amazon.de

Rezensionen bei Amazon

http://www.amazon.de/review/product/3899500245

Was mich dazu bewegt hat, diesen Roman zu schreiben:

 

Wenn ich die Zeitungen aufschlage, den Fernseher einschalte, Radio höre

oder ganz einfach nur mit offenen Augen und Ohren durch den Alltag gehe,

möchte ich mich an manchen Tagen am liebsten verstecken, genau, wie ich

mich als Kind in meiner selbstgebauten Höhle versteckt habe. Gewalt gegen

Kinder ist ein Thema, das jeden aufrütteln sollte. Mich machen solche Tatsachen

einfach nur wütend …, wütend und gleichzeitig hilflos, weil es nicht

in meiner Macht liegt, solche Dinge zu verhindern. Ich höre oft den Satz

„Angst ist eine Geißel der Gesellschaft.“ Das klingt so banal und sagt nichts

über die Angst misshandelter Kinder und Erwachsener aus, die oft ein Leben lang nicht in der Lage sind ihren Alltag ohne Psychopharmaka zu bewältigen. Ich kenne Leute, die solche Angst hatten, dass sie jahrelang kaum in der Lage waren ihr Haus zu verlassen und deshalb ein ziemlich isoliertes Leben führen, Leute, die immer wieder monatelange Klinikaufenthalte über sich ergehen lassen müssen, wegen Magersucht, Depressionen …, die durch Missbrauch und Gewalt entstanden sind. Die Tatsache, dass Triebtäter nicht wirklich zur Verantwortung gezogen werden, weil sie eine „schwere Kindheit“ hatten, führt dazu, dass die Opfer- und Täterrollen permanent vertauscht werden. Was für den Täter ein FREIBRIEF ist, bedeutet für die Opfer

LEBENSLÄNGLICH.

 

Nun, ich bin aus meiner selbstgebauten Höhle herausgekrabbelt und laufe mit offenen Sinnen durchs Leben. Die Tatsache, dass ich einen Roman geschrieben habe, kann solche Dinge wie Missbrauch zwar nicht verhindern. Aber sie spricht Menschen an, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und gibt ihnen das Gefühl, dass sie mit ihren Ängsten nicht alleine dastehen. In diesem Sinne wünsche ich diesen Menschen viel Mut und viel Kraft, denn jeder Schritt sich der Wahrheit zu öffnen, ist ein Schritt heraus aus der Dunkelheit.

 

Buchkarte:

 

"Im Schatten der Moral" handelt aus dem Leben eines jungen Mädchens, das vor ihrer durch Gewalt und Intrigen geprägten Vergangenheit flüchtet; dabei gerät sie in einen Strudel der Angst, dem sie mit Drogen zu entkommen sucht.

Das Buch beschreibt die tiefen Abgründe einer Gesellschaft, in der man das genaue Hinsehen und Hinfühlen verlernt hat und seine eigenen Ängste und Zweifel hinter einer sonnigen Fassade verbirgt. Jennifer, die Protagonistin des Romans, verkörpert das Wesen eines jungen Mädchens, das sich trotz Angst und Verzweiflung, und allen Hindernissen zum Trotz, ihren Weg aus der Drogensucht und Unterdrückung bahnt. Sehr gefühlvoll, und trotz der Ernsthaftigkeit der Problematik mit einer Prise Humor behaftet, führt sie den Leser durch alle Höhen und Tiefen einer bewegten Kindheit bis ins Erwachsenenalter, in dem sie schließlich, nach einer gescheiterten Ehe und mehreren Therapien, ihrer ersten wahren Liebe begegnet.

 

Ute Madeleine Hille, geboren 1962, lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Berlin. Sie arbeitet als Autorin. Einen Teil ihrer Freizeit verbringt sie mit künstlerischen Tätigkeiten, u.a. Gedichte und Malerei.




Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht